Bericht zur JuKnaSi

Begegnung in der Unterwelt

Mit Beginn des zweiten Sippungsteiles erhob sich die Knappen- und Junkerschaft mit lautem Getöse und verwies den Thron des angestammten Platzes. Darauf tat sich ein Tor zur Unterwelt auf, es erschien Rt Teufel in Begleitung zahlreicher dunkler Gestalten, allesamt mit zweifelhaftem Ruf und Begehren. In der Folge entspann sich ein fulminantes Spiel um eine Sippung im Reich der Dunkelheit. Rt Teufel ließ durch seine Schergen unfehlbare Ritter vor die eigens gefechste Höllen-Rostra zerren, sie schwersten Prüfungen unterziehen und nachfolgend vor Gericht schleifen. Dort stimmte ein zwielichtiges Höllengericht über das Schicksal der Delinquenten ab. Die siegreichen Ritter wurden mit allerlei bunten Hohlkörpern behangen, die Verlierer der Spiele stürzten in die Hölle - letztendlich überleben aber alle doch irgendwie. Glücklicherweise gewann die Oberwelt nachfolgend wieder die Oberhand, worauf die schlaraffischen Oberhäupter die Hierarchie im Reyche wieder herstellen konnten.

M/SCH Und-Überhaupt